Naturparkzentrum Teufelsschlucht


Mindener Layen

Alte Weinbergsterrassen im Sauertal


Zwischen Minden und Echternacherbrück erstreckt sich entlang der Sauer über mehr als einen Kilometer ein warmer und trockener Berghang aus Muschelkalk. An der Hangkante ragen hohe Felsen, "Layen", auf. Der Hang ist ganz mit niedrigen Trockenmauern terrassiert. Auf diesen wasserdurchlässigen, sich schnell erwärmenden Böden fühlen sich wildwachsende Orchideen wohl.

Früher bauten die Mönche der Abtei Echternach in den Mindener Layen Wein an, erst in den fünfziger Jahren wurde der Weinbau hier aufgegeben - bis vor wenigen Jahren dank der Initiative eines Verbandsbürgermeisters wieder ein kleiner Weinberg angelegt wurde. Um die Verbuschung zurückzudrängen, bezog zudem vor zwei Jahren eine Ziegenherde in den Mindener Layen ihr Domizil.   


Leserkommentare zu dieser Seite
Eigenen Kommentar verfassen


Die Ziegenherde in den Mindener Layen

Überschrift: Insider
Zwei der Ziegen von den Mindener Layen haben noch einen Nebenjob: Sie sind Wanderführer. Das glauben Sie nicht? Schauen sie sich unter www.teufelsschlucht.de das Erlebnisprogrammangebot des Naturparkzentrums an - dort können Sie Rüdiger und Anton buchen! Oder besuchen Sie "Rüdiger Teufelsschlucht" bei Facebook.

Adresse & Anfahrt


Layen
Lay (Plural Layen) bedeutet im regionalen Dialekt "Stein", "Fels". Das Wort taucht in vielen Namen bekannter Felspartien auf: "Falkenlay", "Schlösserlay", "Huwelslay" und andere. Als Layen werden außerdem die Dachplatten aus Schiefer bezeichnet, früher die charakteristische Dacheindeckung der Südeifel.



Navigation 2